MenüMenü
Logo

Silber und Bronze

Bei den Deutschen Meisterschaften in Balve gewannen Nashville HR und Jan Wernke Silber vor Hendrik Sosath und seinem bewährten Casino Berlin.

Nashville HR, OS, geb. 2006, v. Nintender a.d. Lola v. Lifestyle - Werther - Goldpilz, Z. u. B.: Horst Röwer, Syke, glänzte unter Jan Wernke in der ersten Wertungsprüfung auf Rang drei sowie auf Rang vier in der zweiten Wertungsprüfung, zwei 1,55 m-Springen, Im Endklassement der Deutschen Meisterschaft  gewannen sie souverän die Silbermedaille. Mutter Lola stellte in Anpaarung mit Conthargos den in S-Springen erfolgreichen Cool Fox HR unter Antonia Ercken.

Casino Berlin, geb. 2008, v. Caspar a.d. Landora v. Landor S - Carolus - Grandeur, Z. u. B.: Gerd Sosath, Lemwerder, platzierte sich mit Hendrik Sosath in den Wertungsprüfungen, zwei 1,55 m-Springen, an sechster Stelle. Im Endklassement der Deutschen Meisterschaft gewannen sie Bronze. Der Schimmel startete seine Karriere 2010 mit der 1e-Prämie anlässlich seiner Körung in Vechta. Ein Jahr später wurde er an gleicher Stelle aufgrund der herausragenden Qualität seines ersten Fohlenjahrgangs zum Ic-Hauptprämiensieger gekürt. Nach seiner erfolgreich abgeleisteten Leistungsprüfung in Redefin, bei der er eine 9,0 für sein Freispringen erhielt, überzeugte er 2012 unter Gerd sowie Sohn Hendrik Sosath bei nur wenigen Turniereinsätzen mit vorderen Platzierungen in Springpferdeprüfungen. 2013 bekam er für seine souverän absolvierten Springparcours Wertnoten bis 9,0 und qualifizierte sich für das Bundeschampionat in Warendorf. Auch im Folgejahr qualifizierte er sich erneut auf Anhieb für das Bundeschampionat der sechsjährigen Springpferde und platzierte sich zudem hoch in M**-Springen. Mit seinem Züchter und Besitzer wurde er noch im selben Jahr Oldenburger Vize-Champion der sechsjährigen Springpferde im Schlosspark zu Rastede. 2015 folgten erste Platzierungen in Springen der schweren Klasse, beispielsweise beim Youngster-Championat in Warendorf und beim Hamburger Derby mit Hendrik Sosath im Sattel. Achtjährig bewies Casino Berlin auch in internationalen schweren Springen seine Klasse und sicherte sich den Reservesieg im Großen Preis beim CSI Steinhagen. Der Schimmel aus der Familie der Blankenese überzeugt aber nicht nur mit seiner Eigenleistung, sondern auch mit seiner Vererbungskraft. So wurde 2014 sein erster Sohn, Casino Grande, für den Springpferdezuchtverband Oldenburg-International gekört und als zweiter Reservesieger ausgezeichnet.

Aspen, 2007, v. Abke a.d. Grana W v. Landjonker - Grannus, Z.: Aloys Winkeler, Lähden, B.: Hermann Klaas, Lingen, und Christopher Kläsener platzierten sich an vierter Stelle im Endklassement der Deutschen Meisterschaft.

Foto: Nashville HR v. Nintender und Jan Wernke (oben) und Casino Berlin v. Caspar und Hendrik Sosath (unten). (Lafrentz)

Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz